Young Fashion Designers

 

Ein Qualifizierungsprogramm für junge Modedesignerinnen und Modedesigner in Ägypten

<ZURÜCK

 
Modedesign studieren – in Ägypten hat das noch keine lange Tradition. Bis vor nicht allzu langer Zeit war das sogar schlicht unmöglich. Erst vor 13 Jahren baute die Helwan-Universität in Kairo den ersten Modestudiengang des Landes auf, weitere Hochschulen folgten. Bis heute hat sich viel getan und inzwischen haben sich zahlreiche, vor allem junge, ägyptische Designerinnen und Designer einen Namen gemacht.
 

Modedesign: Ein junges Berufsfeld mit Potential

Um die beruflichen Perspektiven von angehenden Designerinnen und Designern – und solchen die es werden wollen – zu verbessern, hat GPP zusammen mit einem breiten Netzwerk von Partnern ein praxisorientiertes Qualifizierungsprogramm im Bereich Modedesign aufgelegt. Mit diesem Projekt sollen neue Arbeitsplätze in der Kreativindustrie geschaffen werden, aber auch der ägyptische Textilsektor soll gestärkt werden. Die jungen Modedesignerinnen und Modedesigner werden in ihrem kreativen Prozess intensiv unterstützt, betriebswirtschaftlich geschult und erhalten die Möglichkeit, ihre Waren auf der Messe „Import Shop" in Berlin auszustellen. Hier wird ihnen ein internationaler Rahmen zur Präsentation geboten, sie können neue Kontakte knüpfen und so ihre Produkte besser vermarkten.


Der „Train-the-Trainer"-Ansatz: Nachhaltige Perspektiven schaffen

Bei der Umsetzung des Projektes setzen GPP und seine Partner auf eine „Train-the-Trainer-Maßnahme". Hierzu wurden gezielt einzelne Teilnehmer zur Ausbildung im Bereich Modedesign geschult. Diese können im Laufe des Projekts und darüber hinaus eigenständig Workshops durchführen, den Nachwuchs aus eigener Kraft qualifizieren, neue Designs schaffen und Produkte weiterentwickeln.



Chance „Import Shop"- Messe Berlin 2012: Kontakte knüpfen und Absatzmärkte erschließen

Mehr als vierzig Modedesignerinnen nahmen am ersten Lehrgang des Burgo Fashion & Design Centers Kairo und der Helwan-Universität im Jahr 2012 teil. Die Teilnehmerinnen diskutierten über zeitgenössisches ägyptisches Modedesign und bildeten ihre unternehmerischen Fähigkeiten weiter. Die im Rahmen der Workshops entwickelten Produkte wurden schließlich auf der „Import Shop"-Messe in Berlin präsentiert. Damit soll das Projekt dazu beitragen, die Kreationen ägyptischer Modedesignerinnen noch bekannter zu machen und neue Absatzmärkte für ihre Produkte zu erschließen.
Eine Lehrgang-Teilnehmerin ist die 31-jährige Haidy Hamdy. Sie zeichnete schon als Kind ständig Skizzen und Entwürfe für neue Kleider. Heute entwirft sie Schmuck- und Modekollektionen und ist dabei eine „kulturelle Grenzgängerin", wie es unlängst im „Tagesspiegel" über sie hieß Ihre Schmuckstücke spielen mit Ornamenten beduinischer und nubischer Kulturen und ihre Kleider sind Kreationen aus Seide, versetzt mit raffinierten Applikationen. Hamdy sagt, durch die Revolution seien zusätzliche kreative Kräfte frei geworden: „Das hat uns neue Energie gegeben, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen."


Erfolg auch für den zweiten Lehrgang

Neue Absatzmärkte und eine erfolgreiche Produktvermarktung erreichten im zweiten Ausbildungslehrgang in Kairo weitere 30 junge Designerinnen und Designer. Denn GPP konnte im Jahr 2013 erneut realisieren, dass die Nachwuchstalente aus Ägypten ihre Produkte auf der Messe „Import Shop" in Berlin präsentieren. Charakteristisch für die Kollektion namens „Allaga" war auch diesmal die Verbindung von modernem Design und traditionellen Mustern, Farben und Formen. Dafür arbeiteten die angehenden Modedesignerinnen und Modedesigner zum Beispiel mit Frauen aus ländlichen Regionen Ägyptens zusammen. Die Kollektion stieß - wie bereits im Jahr zuvor auf großes Interesse, so dass die jungen Designerinnen und Designer bis heute beim Verkauf ihrer Waren ins europäische Ausland von der Ausstellung profitieren. So haben die Mitwirkenden in Kairo mittlerweile ein festes Netzwerk etabliert und entwickeln bereits neue Ideen für weitere Kollektionen und Projekte.

Förderer und Projektpartner

Das Projekt wird von GPP koordiniert, gefördert wird es vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über sequa gGmbH. Weitere Projektpartner sind:
• Messe Berlin GmbH, Berlin
• Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer, Kairo
• Burgo Fashion Center Ägypten, Kairo
• Helwan Universität Ägypten, Kairo
• Fashion Design Center Egypt

 
kleinerbalken
LAUFZEIT

April 2013 bis
November 2016

kleinerbalken
 
PROJEKTPARTNER

 Messe Berlin

 

 import logo de

 

  AHK Aegypten mit Schrift 1897 Agypten

 

 Global Project Partners e.V.
Charlottenstr. 16
10117 Berlin, Germany

Tel.: +49(0)30 / 20 64 81 75

 


Auf Karte zeigen >